Berliner Kunstauge

Aktualisiert am 28.12.2016

Berliner Kunstaugen - Institut

Dieter Leipold-Kuller GmbH

14059 Berlin - Rognitzstraße 12 - Tel:+49 (0)30/3027424 - Fax:+49 (0)30/3029840 - bki@ocularist.info

Augenprothesen

(Von Dr. med. F.Härting, Augenarzt, 59075 Hamm, und Wolfgang Trester, Ocularist,50668 Köln aus ‘ordiMed’  das Verzeichniss der Heil und Hilfsmittel.)

Die Augenprothese aus Glas

Kunstaugen aus Glas stellen die Standartversorgung dar. Sie sind aufgrund ihres Materials, der Verarbeitung und anatomischen, individuellen Anpassung sowie der Biokompatibilität geeignet, die medizinischen Anforderungen zu erfüllen. Das Glasmaterial entspricht den allgemeinen Anforderungen des Medizinproduktgesetzes (MPG) und ist auf seine Körperverträglichkeit geprüft. Es wird in dieser Form seit über 100 Jahren für die Augenprothetik in Deutschland und anderen Ländern verwendet. Zumindest die Erstversorgung besteht aus einer Augenprothese aus Glas.

Die Augenprothese aus Kunststoff

Kunstaugen aus Kunststoff kommen nur dann zum Einsatz, wenn aufgrund von Handlingsproblemen (z.B. bei Kindern oder greifbehinderten Personen) die Gefahr besteht; dass das Glasauge zerstört wird. Die Wechselwirkung des organischen Materials mit den Körpergeweben ist zu beachten; sie ist ungünstiger als bei Augenprothesen aus Glas.

Sonderanfertigungen

Kunstaugen als Sonderanfertigungen stellen Prothesenformen dar, die zur Defektversorgung dienen, nach Abdruck gefertigt werden und einen großen Mehraufwand erforderlich machen.Integrationsprothesen finden bei besonderen Plombenformen Anwendung, wie die Versorgung von Stift- und Peg-integrierten Implantaten.


Thematik: Künstliche Augen - Glasauge - Kunststoffauge - Verlust eines Auges - Ocularist - Künstliches Auge - Forum